Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Mehr InformationenVerstanden
Kontakt Instagram KHWE auf Youtube Xing link

KHWEKATHOLISCHE HOSPITALVEREINIGUNG WESER – EGGE

Klinikum Weser-EggeAkad. Lehrkrankenhaus der Universität Göttingen

A A A
 

Kliniken

 
 
 

Medizinische Klinik I - Kardiologie/Angiologie - Höxter

Patienteninformationen

Die Medizinische Klinik I unter Leitung von Chefarzt Dr. med. Eckhard Sorges deckt die Schwerpunkte Kardiologie, Angiologie, Intensivmedizin, Pulmologie, Nephrologie und die allgemeine Innere Medizin ab.

Dabei betrachtet sich die Medizinische Klinik I als Teil des Zentrums für Innere Medizin am St. Ansgar Krankenhaus Höxter, das die Zielsetzung hat, im Sinne des Patienten die Fachkompetenz von Spezialisten aus den verschiedensten Fachkliniken zusammenzuführen. Die Medizinische Klinik I ist durch die Fachgesellschaft für Kardiologie als „Chest Pain Unit“ zertifiziert und damit für die Versorgung von Herzinfarkt-Patienten besonders qualifiziert.

In diesem Sinne bringt die Medizinische Klinik I insbesondere ihre Kernkompetenz im Bereich Herz- u. Gefäßerkrankung und der Intensivmedizin ein. Als im Landesbedarfsplan NRW zugelassene Schwerpunktklinik für Kardiologie bietet sie das gesamte Spektrum der nichtinvasiven und invasiven kardiologischen und angiologischen Diagnostik und Therapiean, einschließlich aller interventionellen Katheterverfahren und der invasiven Elektrophysiologie.

Zur optimierten Behandlung des akuten und häufig lebensbedrohlichen Herzinfarktes steht neben einer 24-Stunden-Akut-PTCA-Bereitschaft zur Sofortbehandlung des akuten Herzinfarktes zur weiteren Diagnostik von unklaren Brustschmerz-Situationen eine Brustschmerz-Einheit / Chest Pain Unit zur Verfügung, die durch die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie zertifiziert wurde. Auf Grund dieser besonderen Qualifizierung für Herzinfarkt-Patienten erfolgt in enger und sehr guter Kooperation mit den anderen internistischen Abteilungen der Krankenhäuser im Kreis Höxter eine sehr enge Zusammenarbeit, so dass alle Akut-Herzinfarkt-Patienten schnell und standardisiert behandelt werden können.

Die interdisziplinär geführte große Intensivstation (20 Betten) wird kooperativ durch die Medizinische Klinik I, Hr. Dr. E. Sorges, und dem Institut für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Hr. Prof. Dr. L. Bahlmann, geführt. In der Intensiveinheit konnen sämtliche intensivmedizinischen Therapien aus dem gesamten Spektrum der Kliniken am St. Ansgar Krankenhaus behandelt werden.

Betten:

  • Stationsbereich: 57 Betten
  • Intensivstation: 8 Betten
  • Chest Pain Unit: 4 Betten (Herzinfarktversorgung)

Untersuchungen und Behandlungen:

  • über 1600 Herzkatheter-Untersuchungen pro Jahr, davon 500 ambulant
  • über 750 Koronar-Interventionen (Ballonaufdehnung/PTCA), davon über 200/Jahr bei einem akuten Herzinfarkt
  • über 300 Implantationen von Herzschrittmachern-, ICD/Defibrillatorrn, CRT- und Ereignisrecordern / Eventrecordern
  • Spezialisierung auf seltenere Interventionen / Implantationen: Rotablation, renale Denervierungen / PRD, Implantation von Vorhofohrverschluss-Systemen, Aortenstentgraft-Implantation, Vena cava-Filter-Implantation, Carotis-PTA unter Schutzfilterdevice oder CCM-Implantationen, ...
  • elektrophysiologische Untersuchung (EPU) inkl. Verödungstherapie (Ablation) bei über 80 Patienten/ Jahr
  • Intensivmedizinische Versorgung von über 2000 Patienten/Jahr

Zentrum für Innere Medizin

Damit unsere Patienten die optimale interdisziplinäre Versorgung erhalten, haben wir drei Fachkliniken unter einem gemeinsamen Dach zusammengeführt.

Dank dieser Struktur können die Mediziner der beteiligten Fachkliniken den Patienten eine optimale lückenlose Versorgung bieten und vorhandene Ressourcen gemeinsam nutzen. Die Herausforderung besteht darin, hochspezialisiertes Wissen so zu koordinieren, dass für den Patienten ein optimales Behandlungsergebnis resultiert.

Im Zentrum für Innere Medizin am St. Ansgar Krankenhaus in Höxter kooperieren wir mit:

Details zum Zentrum für Innere Medizin

Krankheitsbilder

Herz- und Kreislauferkrankungen

  • Behandlung des akuten Herzinfarktes inkl. 24-Stunden-Akut-PTCA-Bereitschaft und Chest-Pain-Unit (CPU)
  • Behandlung sämtlicher Herzrhythmusstörungen inkl. elektrophysiologischer Untersuchung/EPU und Ablation (Verödungstherapie)
  • spezielle Vorhofflimmersprechstunde inkl. Beratung hinsichtlich interventioneller vs. medikamentöser Therapie sowie hinsichtlich oraler Antikoagulation und ggf. Indikationsstellung zur Implantation eines Vorhofohrverschluss-Systems
  • selbstständige Implantation sämtlicher Herzschrittmacher- und ICD/Defibrillator-Typen inkl. spezieller Technologie bei Patienten mit Herzschwäche/cardiale Resynchronisationstherapie (CRT)
  • Abklärung von Synkopen, Implantation von Event-Recordern
  • Behandlung von angeborenen und erworbenen Herzklappenfehlern
  • Behandlung von Herzmuskelerkrankungen/Kardiomyopathien
  • intensivmedizinische Behandlung aller schweren/lebensbedrohlichen Herzerkrankungen bis hin zum kardiogenen Schocks unter ggf. Nutzung einer externen Herz-Lungen-Maschine/HLM oder einer aortalen Gegenpulsation/IABP

Diagnostik und Therapie des Bluthochrucks:

  • renale Denervierung/PRD bei schlecht zu behandelndem Therapie-refraktärem Bluthochdruck
  • Nierenarterien-PTA (Ballonaufdehnung)

Gefäßerkrankungen (arteriell/venös)

  • Behandlung von Gefäßverengungen in allen Regionen z. B. Halsschlagarterien, Nierenarterien, Becken- u. Beinarterien (Diagnostik und Therapie z. B. durch Ballonaufdehnung/PTA ggf. mit Stent-Implantation, ggf. unter Einsatz eines Schutzfilter)
  • Behandlung von Aortenaneurysmata durch Implantation von Gefäßprothesen/Aortenstentgraft-Implantation
  • Behandlung von Venenerkrankungen/Thrombosen

Gerinnungsstörungen

  • Abklärung und Behandlung spezieller Gerinnungsstörungen

Lungenerkrankungen

  • Behandlung von Pat. mit Asthma bronchiale, chron. Bronchitis/ COPD, Infektionserkrankungen des Respirationstraktes
  • Berufsbedingte Lungenerkrankungen

Infektionskrankheiten

  • sämtliche Organmanifestationen, inkl. spezifische Sepsis-Behandlung

Nierenerkrankungen

  • Diagnostik und Therapie sämtlicher Nierenerkrankungen
  • Dialyse teilstationär/stationär mit sämtlichen Dialyseverfahren
  • 24-h-Stunden-Notfall-Dialysebereitschaft

Intensivmedizin - interdisziplinär

  • 20 Betten (interdisziplinär; 16 Intensivbetten und 4 intermediate care)
  • Beatmungsplätze: 9 invasiv, 3 nichtinvasiv
  • Schockraum/Reanimationseinheit
  • externe Herz-Lungen-Maschine (Cardio Help) zur Unterstützung bei Herz- oder Lungenversagen, ggf. IABP
  • sämtliche Dialyseformen
  • spezielle Dialyseformen: Plasmapherese, CVVH (Citrat, Heparin)
  • Behandlung aller lebensbedrohlicher Herz-Kreislauf-Erkrankungen, sämtliche Schockformen, sämtliche Erkrankungen aus dem weiteren internistischen und neurologischen Bereich, …
  • Brustschmerz-Einheit / Chest Pain Unit / CPU
  •  

Leistungsspektrum

Die Medizinischen Kliniken sind mit hochspezialisierter Medizin-Technik zur Diagnostik und Therapie ausgestattet, die insbesondere in der Kardiologie unverzichtbar ist und den sogenannten Funktionsbereichen zugeordnet ist.

Schwerpunkte und Ausstattung der Funktionsbereiche der Medizinischen Klinik I sind:

Chest Pain Unit (CPU)

Die sogenannte Chest Pain Unit ist eine Spezialabteilung zur 24-Stunden-Überwachung und schnellen Abklärung einer akuten Brustschmerzsymptomatik, zertifiziert nach den neuesten Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie.

Hintergrund: Chest-Pain-Units senken aktuellen Studien zufolge die Anzahl der Todesfälle nach Herzinfarkt deutlich. In Deutschland erleiden jedes Jahr etwa 280.000 Menschen einen Herzinfarkt, mehr als 60.000 sterben. Je früher das verschlossene Herzkranzgefäß beim Herzinfarkt wieder eröffnet ist und der Herzmuskel wieder mit Sauerstoff versorgt wird, desto größer ist die Chance auf Überleben und guten Behandlungserfolg mit Erhalt von Belastbarkeit und Lebensqualität.

Weitere Informationen zur Chest Pain Unit (CPU)

Chest Pain Unit
 

Herzkatheterlabor

  • Linksherzkatheteruntersuchung ambulant/stationär
  • Ballonaufdehnung/PTCA mit oder ohne Gefäßstütze (Stent), medikamentenbeschichteten Ballons (DEB), Rotablation, CTO
  • 24-Stunden-Akut-PTCA-Bereitschaft zur Behandlung des akuten Herzinfarktes (Teil der CPU)
  • Kombinierte Links-/Rechtsherz-Katheter-Untersuchung zur Diagnostik von angeborenen oder erworbenen Herzklappenerkrankungen
  • Spezialuntersuchungen: FFR (Druckdrahtmessung), OCD (optische Kohärenztomographie), Myokardbiopsie
  • Implantation von Vorhofohrverschluss-Systemen zur Verhinderung von Schlaganfällen bei nicht möglicher Blutverdünnung/Antikoagulation
  • Verödung von Nierenarteriennerven/renale Denervierung zur Behandlung des unzureichend einstellbaren Bluthochdrucks (PRD)
  • Elektrophysiologische Untersuchungen/EPU zur Abklärung und Behandlung von Herzrhythmusstörungen inkl. der Verödungstherapie/Ablationstherapie
  • Gefäßdarstellung/Angiographie sämtlicher peripheren Arterien (hirnversorgende Arterien, Nierenarterien, Becken- u. Beinarterien, Viszeralarterien)
  • Ballonaufdehnung/PTA mit ggf. Stent-Implantation:
    - Halsschlagarterie/A. carotis-PTA mit Stent-Implantation unter speziellem Schutzfiltereinsatz
    - Nierenarterien-PTA mit Stent
    - Becken- u. Beinarterien-PTA ggf. mit Stent
    - Baucharterien-PTA ggf. mit Stent
  • 24-Stunden-Akut-PTA-Bereitschaft zur Behandlung von akuten arteriellen Verschlüssen von peripheren Arterien inkl. lokoregionaler Thrombolysen (spezielle Blutgerinnsel auflösende Therapie über den liegenden Katheter)
  • Anlage einer externen Herz-Lungen-Maschine (CARDIO-HELP)
  • Anlage einer IABP (intraaortale Ballonpumpe)

Kreislauflabor

  • EKG, Ergometrie (Belastungs-EKG)
  • Bodyplethysmographie/Diffusionsmessung inkl. Blutgasanalysen und Provokationsmanöver, Lungenfunktion/Spirometrie
  • Spiroergometrie
  • Langzeit-EKG, Telemetrie (Funk-EKG auf 6 Stationen)
  • Langzeit-Blutdruckmessung
    Kipptischuntersuchungen
  • Farbdoppler-Echokardiographie/TTE inkl. Gewebedoppler, 3-D-Echokardiographie, Kontrast-Echokardiographie
  • Stressechokardiographie (physikalisch/medikamentös)
  • Transoesophageale Echokardiographie/TEE inkl. 3-D-Darstellung
  • Dopplersonographie und Duplexsonographie der arteriellen und venösen Gefäße
  • Rechtsherzkathetermessplatz inkl. Belastungsmöglichkeit
  • Schlaflaborvordiagnostik/Polysomnographie (MESAM)

Herzschrittmacher- und ICD/Defibrillator-Labor

  • Abfrage, Programmierung und Nachsorge sämtlicher Herzschrittmachertypen sowie ICD/Defibrillator- und CRT-Typen (Biotronic, ELA/Sorin, Boston/Guidant, Medtronic, St. Jude Medical)
  • Abfrage von Eventrecordern (Ereignisrecorder)
  • Abfrage von CCM-Geräten (kardiale Kontraktilitätsmodulation)
  • 24-h-Akut-Bereitschaft zur notfallmäßigen Abfrage nach Elektroschockabgabe des ICD/Defibrillators oder bei Herzschrittmacherproblemen

Operationsbereich

  • Eigenständige Implantation von sämtlichen Herzschrittmacher- und Defibrillatoren/ICD-Typen inkl. der cardialen Resynchronisation/CRT-Systeme („Ein-, Zwei- u- Drei-Kammersysteme“)
  • Implantation von Event-Recordern
  • Implantation von CCM-Geräten zur Unterstützung einer schweren Herzinsuffizienz (kardiale Kontraktilitätsmodulation)
  • Implantation von Aortenstentgraft-Prothesen (in Kooperation mit Gefäßchirurgie) zur Behandlung von Aortenaneurysmata (lebensgefährlicher Aussackung der Hauptschlagarterie)

interdisziplinäre Intensivstation

  • Intensivbehandlung von akuten Herzrhythmusstörungen inkl. externer/passagerer Herzschrittmacheranlage, EPU, …
  • Akuttherapie des Herzinfarktes (24-Std-Akut-PTCA-Bereitschaft)
  • Behandlung des kardiogenen Schocks inkl. Anlage einer externen Herz-Lungen-Maschine (CARDIOHELP) oder einer IABP
  • Beatmungsmedizin: invasiv (9 Beatmungsgeräte) und nichtinvasiv (n-PAP/CPAP), sämtliche Therapieformen
  • Akutdialyse (CVVH, Hämofiltration, Hämodialyse) in 24-Stunden-Bereitschaft
    Plasmapherese
  • Behandlung sämtlicher Schockformen insbesondere Behandlung von lebensbedrohlichen Infektionserkrankungen/SEPSIS
  • Behandlung von lebensbedrohlichen Stoffwechselerkrankungen, Gerinnungsstörungen, ...
  • Behandlung von lebensbedrohlichen Leber-, Magen- und Darmerkrankungen
  • Behandlung von lebensbedrohlichen Infektionserkrankungen/ Sepsis
    Behandlung von lebensbedrohlichen Lungenerkrankungen inkl. Bronchoskopie und Beatmungstherapie

Kardio-MRT

  • In Zusammenarbeit mit dem Institut für Radiologie (CA Dr. Traupe) sowie der Medizinischen Klinik I am St. Ansgar Krankenhaus (Leitung CA Dr. Ringbeck, St. Rochus Krankenhaus Steinheim) erfolgen ohne Röntgenstrahlung die Darstellung und Beurteilung des Herzens in Ruhe und unter Belastungsbedingungen.
  • Abklärung eines schon abgelaufenen Herzinfarktes (Vitalitätsnachweis)
  • Abklärung von Herzklappenerkrankungen oder Erkrankungen des Herzmuskels
  • Abklärung einer hämodynamisch relevanten Engstelle der Herzkranzarterien mittels Stress-MRT

Kardio-CT

In Zusammenarbeit mit dem Institut für Radiologie (CA Dr. Traupe) sowie der Medizinischen Klinik I am St. Ansgar Krankenhaus (Leitung OÄ Dr. Rüter/Dr. Weinmann) erfolgen nach Neuanschaffung eines "Hochleistungs-64-Zeiler"-Spiral-CT jetzt deutlich strahlenreduziert die nichtinvasive Darstellung der Herzkranzarterien und des Herzens sowie der angrenzenden Gefäß für spezielle Fragestellungen.

Dialyse (stationär und LC)

in Kooperation mit der Facharztpraxis für Innere Medizin und Nephrologie Dr. G. Hebgen / Dr. A. Hamadeh am St. Ansgar Krankenhaus Höxter.

ambulant:

  • sämtliche Nierenersatzverfahren wie Hämofiltration, Hämodialyse (Facharztpraxis Dres. Hammadeh/Hebgen, Brenkhäuserstr. 69 am St. Ansgar Krankenhaus Höxter)

stationär:

  • CVVH (Citrat, Heparin; auf der Intensivstation)
  • Plasmapherese auf der Intensivstation
  • Nierenbiopsie (in Kooperation mit der Klinik für Urologie)

Ambulante Behandlung

Medizinische Klinik I - CA Dr. E. Sorges

Tel.: 05271 - 66 2705
Fax: 05271 - 66 2709

Sprechstunde Medizinische Klinik I:

  • Mo.- Do. 16:30-17:30 und nach Vereinbarung

Herzschrittmacher/ICD-Nachsorge:

  • Di. 11:00 -12:30

Ambulante Herzkatheter - Vorbesprechung:

  • Mo.-Fr. 14:00-15:00

Herzrhythmussprechstunde / Vorhofflimmer-Sprechstunde:

  • Mo.-Fr. nach Vereinbarung

Qualifikationen

Ärztliche Fachexpertise:

  • Innere Medizin
  • Kardiologie
  • Interventionelle Kardiologie 
  • Spezielle internistische Intensivmedizin
  • Innere Medizin und Kardiologie

Weiterbildungsbefugnisse:

Medizinische Klinik I (Chefarzt Dr. Sorges)

  1. Facharzt Innere Medizin Schwerpunkt Kardiologie (komplette 6 jährige Weiterbildung, 3 Jahre common trunk und 3 Jahre Schwerpunkt Kardiologie)
  2. Zusatzweiterbildung Intensivmedizin (komplette 2 Jahre Weiterbildung)

Medizinische Klinik I + II zusammen:

  1. Facharzt Innere Medizin (5 Jahre; komplette Weiterbildung)
  2. Facharzt Allgemeinmedizin (5 Jahre; komplette Weiterbildung)

Pflegerische Fachexpertise

  • Intensivpflege
  • Funktionspersonal Herzkatheter und Kreislauflabor
  • Schmerztherapie (algesiologische Fachkraft)
  •  
 

Chefarzt

Dr. med. Eckhard Sorges

Dr. med. Eckhard Sorges

Facharzt für Innere Medizin

Kardiologie, Intensivmedizin 

 
 

Sekretariat

Christel Schoppmeier

Christine Gläsing

Telefon: 05271 - 66 2705
Telefax:  05271 - 66 2709

E-Mail: 
sekretariat.med-klinikI.kha@khwe.de

St. Ansgar Krankenhaus
Brenkhäuser Str. 71
37671 Höxter

 
 

Leitender Oberarzt

Dr. med. Oliver Weinmann

Dr. med. Oliver Weinmann

Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie

 
 

Oberarzt

 Dr. med. Martin Branahl

Dr. med. Martin Branahl

Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie 

 
 

Oberärztin

Dr. med. Christiane Wenkel

Dr. med. Christiane Wenkel (in Elternzeit)

Fachärztin  für Innere Medizin

 
 

Oberarzt

Dr. Bülent Günesdogan

Dr. med. Bülent Günesdogan

Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie

 
 

Oberärztin

Anna Laura Knopf

Anna Laura Knopf

Fachärztin  für Innere Medizin